• Scarlet Allen

Après-Soleil aus Aloe Vera

Obwohl ich es eigentlich besser wissen müsste, habe ich mir einen Sonnenbrand eingeholt. Zum Glück habe ich, wie viele von euch eine Aloe Vera Pflanze zu hause, aus der sich ein sehr effizientes, kühlendes Après-Soleil-Mittel herstellen lässt. Das Rezept ist super einfach und wirkt viel besser als die gekauften Produkte, da es frisch ist.



Aloe Vera


Die Echte Aloe (Aloe vera) hat als Heilpflanze gegen Hautverletzungen eine lange Tradition – sie ist jedoch auch als Topfpflanze ausgesprochen dekorativ. Schon seit der Antike wird der Saft aus ihren Blättern zur Hautpflege und als wirksames Heilmittel gegen Hauterkrankungen eingesetzt. Ursprünglich stammt die Pflanze wohl aus dem Gebiet der arabischen Halbinsel, wurde allerdings über die Jahrhunderte in nahezu alle Länder exportiert. Wo sie wegen der winterlichen Fröste nicht im Freien gedeihen kann, hier ist sie eine gern gesehene Zimmerpflanze.



Heilwirkungen:

  • Ihre reinigende Wirkung hilft gegen Akne und ihre beruhigende Wirkung gegen Neurodermitis

  • Der Saft eines frisch geschnittenen Blattes kühlt bei leichteren Verbrennungen und eben auch Sonnenbrand. Er fördert auch den Heilungsprozess.

  • Ausserdem unterstützt der Saft die Heilung von Schnittwunden, grundsätzlich schlecht heilenden Wunden und Abszessen. Die antibakterielle Wirkung des Saftes verhindert eine Entzündung.

  • In Pflegeprodukten mindert Aloe Vera die Schuppenbildung, stärkt die Haarwurzeln und wirkt damit gegen Haarausfall

  • Oral in der richtigen Dosierung aufgenommen, lässt sich der Pflanzensaft auch als Abführmittel einsetzen.

  • Die kühlende Wirkung hilft bei Insektenstichen

Bei allen Anwendungen gilt: Je eher die Behandlung mit Aloesaft erfolgt, desto schneller sind die Symptome wieder verschwunden.


So machst du ganz einfach dein eigenes Après-Soleil:


Du brauchst:

  • 1–2 Blätter Aloe Vera

  • 1 EL Kokosöl

  • Falls vorhanden wenig Vitamin E (Tocopherol) oder Vitamin C zur besseren Haltbarkeit.

  1. Schneide 1–2 der äussersten Blätter deiner Aloe-Pflanze am Ansatz ab und schäle die Stacheln und Innenseite mit einem Messer vorsichtig ab.

  2. Das schlabberige Fruchtfleisch lässt sich am einfachsten mit einem Löffel entnehmen.

  3. Mixe das durchsichtige Fruchtfleisch mit dem Kokosöl (das übrigens einen Sonnenschutzfaktor von über 8 SPF aufweist!) mit einem Stabmixer und fülle es in ein Glas oder trage es sofort auf.

  4. Im Kühlschrank ist dein Wundermittel einige Tage haltbar und noch angenehmer beim Auftragen auf den heissen, verbrannten Stellen.


Und beim nächsten Mal besser etwas früher in den Schatten! (Notiz an mich selber.)


So pflegst du deine Aloe Vera:


Um die Vorzüge der Aloe vera als Erste-Hilfe-Pflanze für den Haushalt zu geniessen, genügt die Anschaffung von einer Pflanze, idealerweise im Alter von zwei bis vier Jahren. Ein heller, sonniger Ort in der Fensterbank, ein mittelgrosser Topf und etwas sandige Erde genügen den bescheidenen Ansprüchen der Heilpflanze. Gegossen werden muss sie im Sommer allerhöchstens jede Woche, im Winter noch seltener.

Wichtig: Da Aloe Vera zu den Sukkulenten gehört, darf sie auf keinen Fall im Wasser stehen. Dein Topf sollte also ein Loch im Boden haben.


Wenn du alles richtig machst, wird dich die Pflanze mit kleinen Aloe Vera Babies bescheren, die du von der Mutterpflanze abtrennen und in einen neuen Topf setzen kannst. Schon hast du eine kleine Aloe-Farm bei dir zu Hause! ;)


Baby-Aloe-Pflanzen vor und nach dem Umtopfen.