• Brigitte Maurer

Die fleissigen Balkon-Zwerge

Biogärtner*innen wissen: Nützlinge sind das ökologischste Mittel, um sogenannten Schädlingen den Garaus zu machen.


Schädlinge nennt man diejenigen Wesen, die dir dein liebevoll gehegtes Balkongemüse streitig machen. In einem Stadt- oder Balkongarten sind das vor allem Blattläuse oder Dickmaulrüssler.

Marienkäfer gegen Blattläuse

Leben viele Ameisen auf deinem Balkon, sind Blattläuse nicht weit. Denn Ameisen züchten Läuse und ernähren sich vom Nektar, den diese ausscheiden. Mehr zu diesem seltsamen Phänomen findest du in diesem Blogeintrag. Die Läuse ihrerseits saugen deine Pflanzen aus. Das geht gar nicht, deshalb müssen Marienkäfer her. Ein paar reichen für einen mittleren Balkon schon aus: man kann sie übrigens online bestellen, denn in der Natur sind sie selten anzutreffen.


Ein ausgewachsener Marienkäfer frisst bis zu 50 Blattläuse am Tag, seine Larven bis zu 100. Auf dem Menü stehen zudem Schildläuse, Milben und Wanzen. Es gibt sie in allen Farben und mit unterschiedlich vielen Punkten. Die gelben Marienkäferarten (ver)putzen sogar den echten Mehltau von den Blättern. Und falls die Läuse ausgegangen sind, ernährt sich der Käfer auch vom Nektar und Pollen der Blumen.


Käferhotel bauen

Du kannst die einjährigen Käfer in deine Balkon-WG aufnehmen und ihnen ein Winterquartier bauen. So gehts: 1. Nimm eine stabile Karton- oder Holzschachtel.

2. Schneide auf der Eingangsseite grössere Längsschlitze (ca. 1-1,5 cm hoch) heraus. 3. Fülle die Schachtel dicht mit Laub, Tannzapfen, Rindenstücke und/oder Holzwolle.

4. Platziere sie vor Regen geschützt, z.B. an der Hausmauer unterm Dach. Entweder quer oder hoch – je nach Platz.

Nebst Marienkäfer freuen sich übrigens auch Schmetterlinge über dein DIY-Hotel.


Nematoden gegen Dickmaulrüssler

Wenn deine Pflänzchen schlapp werden und gar absterben, dann lebt tief im Topf mind. eine weisse, fleischige, beinlose Dickmaulrüssler-Larve, die an den Wurzeln knabbert. Das ist ein Fall für die mikroskopisch kleinen Fadenwürmer, die Nematoden. Sie haben es einzig und allein auf diese Larven abgesehen. Nematoden kann man auch online bestellen und ins Giesswasser geben.


Falls du einmal in einem Topf auf grau-weiss-braune Larven (Engerlinge) mit Beinchen stösst, dann sind es vermutlich werdende Rosenkäfer, die vom Aussterben bedroht sind: Bitte deshalb gleich wieder eingraben und nicht an die Sonne legen. So sieht ein erwachsener Rosenkäfer aus:


Community:

  • Instagram - Weiß Kreis
  • Facebook - Weiß, Kreis,

Hilfe:

FAQs

Designed by scarletallen.com

URBANROOTS-04-min.png